wissen, was bewegt
Dr. August Schäppi

Blog

In unserem Blog findest du Artikel zu Themen, die uns, Kund*innen oder Kolleg*innen in der Arbeit mit Menschen und Organisationen beschäftigen.

Wir sammeln Berichte aus Seminaren und Lernwegen, erzählen von unseren Aktivitäten im MCV-Spirit, MCV Cinema oder von unseren Explore-Workshops.

Auch Gastautoren, deren Denken und Handeln uns anspricht, wollen wir zu Wort kommen lassen.

Wichtig ist uns, dass die Berichte wertvoll sind. Deine Aufmerksamkeit und deine Zeit sind kostbar!

Nachruf auf den Gründer des MCV Dr. August Schäppi

... ein Nachruf zu einem Pionier der Organisationsentwicklung in Vorarlberg

Ich selber habe Dr. August Schäppi leider nicht gut kennenlernen können. Eine persönliche Begegnung gab es vor vielen Jahren gemeinsam mit Dr. Peter Gruber, ein langjähriger Weggefährte von August Schäppi, als wir ihn vor einem Seminar des MCV besuchten. Für mich war es eine sehr schöne Begegnung, weil ich damit den Gründer des MCV kennenlernen durfte. Das MCV hat in den folgenden Jahren bis heute einen ganz zentralen Platz in meinem Leben eingenommen.

Zu Beginn möchte ich gerne wesentliche Stationen, ohne bitte den Anspruch auf Vollständigkeit zu haben, von Dr. Schäppi´s Laufbahn skizzieren.Anfang der 1970-er Jahre war er Assistent an der Universität Innsbruck und damals schon einer der ersten, der sich mit Organisationsentwicklung beschäftigt hat. In den meisten Unternehmungen war der Begriff OE fast gar nicht bekannt. Zudem war Dr. Schäppi in dieser Zeit auch Dozent am Institut für Betriebswirtschaft an der ETH Zürich.

Über seinen Freund Maximilian Fink (Gründer und Leiter des Hernstein Instituts in Wien) wurde Gustl, wie ihn seine Freunde nannten, von der Handelskammer Vorarlberg mit der Gründung des Management Center beauftragt. Die Idee war es, ein „Hernstein Institut“ in Vorarlberg einzurichten, d.h. Führungsseminare auf höchstem Niveau den Vorarlberger Unternehmern bzw. Führungskräften anzubieten. Diesem Ruf und der Herausforderung, ein innovatives neues Institut zu gründen, ist er 1972 schlussendlich gefolgt. Der Mensch, insbesondere die Erwachsenenbildung, standen immer im Mittelpunkt seines Interesses.

August Schäppi hat die Organisationsentwicklung in Vorarlberg eingeführt. Das war seine Pionierleistung. Enge Verbindungen dazu gab es unter anderen zu Fritz Glasl und Othmar Donnenberg.

In der Folge hat Gustl Schäppi „SEIN“ Management Center Vorarlberg mit mitarbeitenden Fachkräften wie Manfred Schwarz, Walter Häfele, Kuno Sohm, Heinz Peter, Manfred Zumtobel, Helmut Bechter erweitert.

Ab 1979 war August Schäppi Leiter des Wirtschaftsförderungsinstitut der Vorarlberger Handelskammer. Bis 1983 hat er das MCV noch mitgeführt und ist dann aus dem MCV ausgeschieden. Aus diesem Jahr stammt auch ein Artikel von ihm mit der Überschrift: „Management-Andragogik in Vorarlberg – die Arbeit des Management Center. Ich lege diesen Artikel gerne bei und empfehle ihn zur Lektüre.

Diese visionären Gedanken und konkreten Schritte von Herrn Schäppi beeindrucken mich beim Lesen immer wieder aufs Neue. Sie leiten mich und meine Kolleg_innen im MCV in der täglichen Arbeit.
Aus Erzählungen weiß ich, wie sehr ihm „SEIN“ MCV am Herzen gelegen ist. Für ihn war die Entwicklung von Menschen, Gruppen und Organisationen ein Auftrag. Durch Empathie, Bescheidenheit, Selbstlosigkeit, Genauigkeit und Großzügigkeit beeindruckte August Schäppi gleichermaßen Familie, Freunde und Kunden. In den Aufbaujahren des MCV haben sogar seine Frau Gudrun und die beiden Söhne die Seminarbroschüre bei unterschiedlichen Unternehmen in Vorarlberg verteilt. Es war wie ein kleines Familienunternehmen. An dieser Stelle auch ein Danke an seine Frau Gudrun und seine Kinder.

Als gesamtes Team des Management Center Vorarlberg und vieler seiner Weggefährten_innen, Kunden und Kundinnen danken wir Dr. August Schäppi von ganzem Herzen für seine Pionierleistung das MCV zu gründen und die Richtung so vorzugeben, die uns allen noch eine Leitidee ist.

> Management Andragogik in Vorarlberg – Ein Artikel von Dr. August Schäppi, 1983 (pdf)

Bruno Strolz