wissen, was bewegt

Existenziell führen und beraten

Das Führungsverständnis für eine Kultur des Dialoges

Die Digitalisierung stellt Organisationen vor große Aufgaben. Sie fordert von Mitarbeitenden und Führungskräften die Fähigkeit, sich in einem komplexen Geschehen selbst zu organisieren und eigene Lösungen für anstehende Herausforderungen zu finden. Agile Methoden oder Organisationsformen sind unterstützende Rahmendbedingungen aber kein Allheilmittel. Menschen werden und wurden in hierarchischen Systemen sozialisiert. Dabei entwickeln sie Verhaltensweisen, die für eine dynamische Arbeitswelt nicht nützlich sind.

Eigenverantwortliches Handeln, persönliche Stellungnahmen, Gestaltung von kollegialen Arbeitsbeziehungen, Wertschätzung für Diversität und einen bewussten Umgang mit allen Ressourcen.

Menschen,

  • die sich ihrer eigenen Motive und Werte bewusst sind,
  • die Verantwortung für sich selbst, die Gemeinschaft und für das Unternehmen übernehmen können
  • die ihre Mitarbeitenden und Kolleg*innen als eigenständige Persönlichkeiten respektieren und achten wollen,
  • die in der Lage sind, ihren Sinn in der Arbeit zu finden und nicht darauf angewiesen sind, dass ihnen Sinn gegeben wird.

Sie setzen sich theoretisch und in dialogischen Gesprächen mit den folgenden Themen auseinander:

  • Quellen der (eigenen) Motivation als Beweggrund für das Wählen und Entscheiden, Priorisieren und Handeln
  • Eigenverantwortliches Gestalten des beruflichen Lebens
  • Personale Werte in der Arbeit als Wege zur Sinnfindung
  • Mehrwert von dialogischer Begegnung und dialogischen Gesprächen
  • Relevante Unterschiede einer funktional ausgerichteten Führung und einer personalen Arbeitsbeziehung

Sie verstehen wie Sie als Führungskräfte und Organisationsberater*innen

Ihren Fokus auf das gelingende Miteinander vor dem Horizon der Sinnfrage ausrichten können, in dem Sie

  • existenzielle Grundbedürfnisse achten,
  • Rahmenbedingungen schaffen, damit Menschen eigenverantwortlich ihren Sinn finden,
  • mit Spannungen, Psychodynamiken und Stimmungen menschengerecht umgehen,
  • eine Arbeitswelt gestalten, in der sich Zusammenarbeit, Kooperation, Leistungs- und Veränderungsbereitschaft natürlich entwickeln können.
Die Inhalte im Detail
Wahrnehmung des Wesentlichen
  • Sie üben das Wahrnehmen im Moment und die Zuwendung, um Wesentliches sehen zu lernen.
  • Sie üben die Haltung der Vorurteilslosigkeit und Offenheit als Voraussetzung für Begegnung.
  • Sie richten Ihren Blick weg vom Problem und hin zur Person.
  • Sie lernen das echte Verstehen. Es ist das Erkennen des Anderen aus seinen Beweggründen heraus.
Personale Gesprächsführung
  • Sie entwickeln ein existenzielles Verständnis für Ihr Gegenüber.
  • Sie sprechen andere Menschen so an, dass sie auch als Person und nicht nur als Funktionsträger antworten können.
  • Sie erlernen die Grundregeln des personalen Fragens, das aus echtem Interesse und Wertschätzung geschieht (anfragen statt abfragen).
Prozesssteuerung der Zustimmung
  • Sie erlernen die Grundregeln existenzieller Kommunikation.
  • Sie werden sich der Bedeutung der inneren, personalen Zustimmung bewusst.
  • Sie trainieren Ihre Dialogkompetenz, um gemeinsam getragene Lösungen zu finden.
  • Sie üben die Vernetzungskompetenz, die sich um verstehen und verstanden werden bemüht.
  • Sie professionalisieren Ihre Haltung personaler Bezogenheit und werden offen für echte Begegnung. Denn nur in der Begegnung entsteht das Neue und die Innovation.
Module und Termine
In diesem Online-Lernweg wechseln Impulse, Einzelaufgaben und Austausch in den Online-Treffen ab. Die Präsenztage dienen der Vertiefung und Anwendung von theoretischem Wissen und dem Reflektieren von konkreten Beispielen aus Ihrer Praxis. Als Teilnehmer*in profitieren Sie dabei sowohl von den Erfahrungen der anderen als auch von den Fragen und den Erkenntnissen, die im Austausch gewonnen werden.
# Motivation und Sinn

Die Grundlagen des existenziellen Denkens und der Grundmotivationen, Einführung in das personale Wahrnehmen

  • Die Quellen der menschlichen Motivation
  • Bedürfnisbefriedigung oder Streben nach Werten und Sinn
  • Wechselwirkung von Strukturen und existenziellem Handeln
  • Führungskompetenzen für das Führen auf Augenhöhe
#Phänomenologisches Wahrnehmen

Wahrnehmung des Wesentlichen, phänomenologisches Wahrnehmen

  • Phänomenologisches Wahrnehmen als Fähigkeit über die nur Menschen verfügen
  • Erfassen von dem was wahr ist
  • Das Wesentliche und Relevante erfassen und unterscheiden
#Personale Gesprächsführung

Die Bedeutung des Personseins, personale Gesprächsführung, Einführung in die Prozesssteuerung der Zustimmung

  • Person – Persönlichkeit – Rolle
  • Die Bedeutung von Persönlichkeitstypologien
  • Wirkung von Psychodynamiken in Gesprächen
  • Übungen zu personaler Gesprächsführung
 #Prozesssteuerung der Zustimmung

Die Grundregeln existenzieller Kommunikation und die Bedeutung der personalen Zustimmung in einer Gruppe.

  • Dialogkompetenz und Abstimmkompetenz
  • Integrieren von unterschiedlichen Meinungen, Ansichten, Bedürfnissen und Absichten
  • Prozessgestaltung von dialogischen Gesprächen in einer Gruppe
Für wen
Führungskräfte

Viele Führungskräfte wollen ihren Mitarbeitenden als starke, authentische Persönlichkeit gegenüberstehen. Sie wollen Entscheidungen treffen, die mit ihren persönlichen Werten in Einklang stehen und gleichzeitig ihrer Funktion im Unternehmen gerecht werden. Diese Führungskräfte verstehen sich als Coach, der Teams und Menschen in ihrer Entwicklung begleitet und motiviert. Diese entwicklungsorientierte und dialogische Führung geht davon aus, dass Menschen aus der persönlichen Freiheit Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen.

Beraterinnen und Berater
Für Beraterinnen und Berater, die Veränderungsprozesse begleiten, sind personale Kompetenzen unerlässlich. Sie gestalten Räume, in denen Begegnung und Dialog möglich werden und in denen sich prozesshaft das Abstimmen der beteiligten Menschen ereignen kann. Diese Erfahrungen sind wesentlich für die Zusammenarbeit von Menschen, weil dort ihr Mehrwert entsteht.